Deutsche Kinocharts: „Wo die Lüge hinfällt“ bleibt vorn, „Eine Million Minuten“ startet stark

Die deutschen Kinocharts vom 1. bis 4. Februar 2024 zeigen sich relativ stabil, wobei zumindest zwei Neustarts einen guten Start hingelegt haben. An der Spitze bleibt der Kinohit „Wo die Lüge hinfällt“.

An Position 1 der Charts behauptet sich weiterhin die höchst unterhaltsame romantische Komödie „Wo die Lüge hinfällt“, die erstaunliche Steherqualitäten beweist und wie in den USA auch in Deutschland von einer hervorragenden Mundpropaganda profitiert. Will Glucks Screwball-Komödie mit Sydney Sweeney und Glen Powell verlor laut „InsideKino.de“ mit 190.000 Besuchern kaum Zuschauer gegenüber der Vorwoche und ist seit drei Wochen die Nummer 1 in den deutschen Kinos. Seit dem Start konnte der 25 Millionen Dollar teure Film bereits 790.000 Zuschauer in die Lichtspielhäuser locken und liegt damit über den Zahlen der vergleichbaren RomCom „Tickets ins Paradies“ (2022), die nach 18 Tagen 687.000 Besucher und am Ende 1,27 Millionen Zuschauer hatte. Damit wird „Wo die Lüge hinfällt“ nicht nur der erste Besuchermillionär des Jahres 2024, sondern nach heutigem Stand die Werte von „Tickets ins Paradies“ übertreffen.

Starker Start für „Eine Million Minuten“ und „Ella und der schwarze Jaguar“

Auf Platz zwei startete das tragikomische Familiendrama „Eine Million Minuten“ mit Karoline Herfurth und Tom Schilling mit starken 159.000 Zuschauern (184.000 inklusive Previews). Der Film verspricht emotionale Tiefe und könnte in den kommenden Wochen noch eine große Rolle spielen. Damit liegt er auch über dem Niveau von Herfurths „Einfach mal was Schönes“ (2022), der mit 121.000 Zuschauern startete und insgesamt 699.000 Besucher erreichte.

Auch interessant: US-Kinocharts – „Argylle“ erobert die Spitze – und floppt dennoch

„Ella und der schwarze Jaguar“ kommt mit ebenfalls sehr guten 142.500 Besuchern (173.000 inklusive Previews) auf den dritten Platz. Der Jugendfilm scheint ein Publikum anzusprechen, das Geschichten um Abenteuer und Freundschaft sucht.

„Argylle“ startet unter den Erwartungen

Die Animationskomödie „Raus aus dem Teich“ landete mit 105.000 Besuchern auf dem vierten Platz. Trotz einer Gesamtbesucherzahl von 1,75 Millionen seit dem Start hat der Illumination-Film immer noch Zugkraft.

Weniger erfolgreich war der Start des Agenten-Abenteuerfilms „Argylle“, der mit 103.000 Besuchern (110.000 inklusive Previews) auf dem fünften Rang landete. Satte 200 Millionen Dollar hat AppleTV+ für die Rechte an der Action-Komödie von Matthew Vaughn bezahlt. Dafür lief das Werk im Kino bisher zu schlecht. Schwaches Marketing und ein durchwachsener Film (hier Kritik lesen) haben dort nicht geholfen. Vaughns vergleichbarer „Kingsman: The Secret Service“ (2014), auf den „Argylle“ auch im Abspann Bezug nimmt, startete 2015 in Deutschland mit 191.000 Besuchern und endete mit 785.000 verkauften Kinotickets.

Auch interessant: US-Hit „Mean Girls“ ist in deutschen Kinos ein Flop

Die Top 6 komplettiert schließlich „The Beekeeper“ mit 72.000 Besuchern. Der Brutalo-Action-Thriller mit Jason Statham konnte seit seinem Start insgesamt 566.000 Besucher für sich gewinnen.

Kommentar verfassen