Roman Polanski landet mit „The Palace“ bitteren Flop in deutschen Kinos

Die guten Zeiten von Regielegende Roman Polanski scheinen endgültig vorbei zu sein. Sein bisher letzter Hit „Gott des Gemetzels“ liegt schon fast 13 Jahre zurück, mit seinem neuen Film „The Palace“ erreicht der französisch-polnische Filmemacher nun einen kommerziellen Tiefpunkt in den deutschen Kinocharts.

Am Silvesterabend des Jahres 1999 treffen sich im gleichnamigen Palace Hotel anspruchsvolle und verwöhnte Gäste aus aller Welt, um gemeinsam das Ende des Jahres zu feiern. Davon handelt „The Palace“. Seit dem 18. Januar 2024 ist Altmeister Roman Polanski mit seiner neuesten Regiearbeit auch in den deutschen Kinos zu Gast. Die schwarze Komödie mit Mickey Rourke, John Cleese und Oliver Masucci hatte im Sommer beim renommierten Filmfestival in Venedig Premiere gefeiert. Von diesem Glanz ist beim deutschen Kinostart nichts geblieben. Am ersten Wochenende kamen laut „InsideKino.de“ gerade einmal 10.000 Besucher – trotz eines bundesweiten Starts in 214 Kinos. Inklusive Previews waren es zwar 15.000, aber der Besucherschnitt pro Kino ist immer noch katastrophal. Am Ende stand Platz 17 der deutschen Kinocharts. Auf weltweiter Bühne sieht es kommerziell auch nicht besser aus. Dort spielte „The Palace“ in sechs Ländern (unter anderem Italien, Polen und Russland) knapp eine Million Dollar ein.

Auch interessant: Skandal-Verfilmung „Girl You Know It‘s True” enttäuscht in deutschen Kinos

Roman Polanski kann nicht an glorreiche Zeiten anknüpfen

Die Zeiten, in denen Polanski mit Meisterwerken wie „Rosemaries Baby“ (1968), „Chinatown“ (1974), „Frantic“ (1988) oder „Der Pianist“ (2002) Welterfolge feierte, sind lange vorbei. 2011 sorgte der heute 90-Jährige mit dem furios-bösen Vier-Personen-Drama „Gott des Gemetzels“ für Aufsehen und konnte in Deutschland 887.000 Zuschauer in die Kinos locken. Danach folgten nur noch Flops. „Venus im Pelz“ (2013) kam nur noch auf 67.000 Besucher, „Nach einer wahren Geschichte“ (2017) sogar nur auf 8.000 und die spannende Robert-Harris-Verfilmung „Intrige“ auf 89.000. Polanskis erfolgreichstes Werk in Deutschland war 1974 „Chinatown“ mit 2,3 Millionen Besuchern.

Auch interessant: Ein Meisterwerk des Film Noir und das vielleicht beste Drehbuch aller Zeiten – Klassiker-Kritik zu „Chinatown“

Schlechte Kritiken für „The Palace“

Aber auch die Kritiken zu „The Palace“ sind sehr schlecht. Auf der Aggregationsplattform „Rotten Tomatoes“ erhielt die Komödie 0 Prozent positive Kritiken. Philip De Semlyen von „Time Out“ schreibt stellvertretend für die vernichtenden Rezensionen: „Roman Polanskis Eurotrash-Hotel-Farce ist ein absoluter Reinfall.“

Kommentar verfassen