US-Kinocharts: Superheldendämmerung setzt sich fort, auch „Aquaman: Lost Kingdom“ floppt trotz Spitzenposition

In den nordamerikanischen Kinocharts vom 22. bis 24. Dezember 2023 gibt es einige Neueinsteiger, die das Kinogeschehen in den USA prägen. Der Comic-Actioner „Aquaman: Lost Kingdom“ setzt sich an die Spitze, allerdings mit enttäuschenden Zahlen.

Mit wenig beeindruckenden 27,7 Millionen Dollar über die Drei-Tage-Periode erobert „Aquaman: Lost Kingdom“ den ersten Platz der nordamerikanischen Kinocharts. Und doch werden die Bauchschmerzen bei Warner Bros. groß sein angesichts der schwachen Zahlen im Vergleich zu dem satten Preisschild von 205 Millionen Dollar, das die Fortsetzung des Milliardenhits „Aquaman“ (2018) trägt. Der erste Teil startete mit 67,8 Millionen Dollar und erreichte in den USA und Kanada 335,1 Millionen Dollar – weltweit sogar 1,15 Milliarden. Mit diesen mauen Werten stehen Warner und DC vor einem Scherbenhaufen.

Auch interessant: So erfolgreich waren die Filme des DC Extended Universe (DCEU)

Die Literaturverfilmung „Wonka“ (Budget: 125 Millionen Dollar) hält sich mit 18,1 Millionen Dollar weiterhin passabel auf dem zweiten Platz. Insgesamt hat die Vorgeschichte zu „Charlie und die Schokoladenfabrik“ seit dem Start 75,6 Millionen Dollar eingespielt.

Viele Neustarts: „Raus aus dem Teich“ enttäuscht

Auf den Plätzen drei bis sechs platzierten sich weitere Neustarts. Universals Animationskomödie „Raus aus dem Teich“ (Budget: 75 Millionen Dollar) sicherte sich mit enttäuschenden 12,5 Millionen Dollar den dritten Platz. Die romantische Komödie „Wo die Lüge hinfällt“ (Budget: 25 Millionen Dollar) erreichte mit 6,0 Millionen Dollar den vierten Rang.

Auch interessant: Deutsche Kinocharts – „Aquaman: Lost Kingdom“ verpasst Spitze, „Wonka“ bleibt vorn

Der indische Action-Thriller „Salaar“ holte sich mit 5,5 Millionen Dollar den fünften Platz – noch vor dem biographischen Sport-Drama „The Iron Claw“ auf Platz sechs mit 4,9 Millionen Dollar.

„Der Junge und der Reiher“ ist ein Erfolg

Die Tribute von Panem: The Ballad Of Songbirds & Snakes“, der 3,2 Millionen Dollar einspielte, belegt den siebten Platz. Mit einem Gesamtbesuch von 149,2 Millionen Dollar seit dem Start hält sich das „Panem“-Prequel weiterhin in den Charts. Der japanische Animationsfilm „Der Junge und der Reiher“ liegt mit 2,8 Millionen Dollar auf Platz acht – insgesamt hat der Film von Meisterregisseur Hayao Miyazaki trotz japanischer Originalsprache bereits 30,2 Millionen Dollar eingespielt.

Auch interessant: So erfolgreich waren die „Die Tribute von Panem“-Filme mit Jennifer Lawrence

Kommentar verfassen