Disney stoppt Kinoauswertung des Mega-Flops „The Marvels” nach nur vier Wochen

Nur knapp vier Wochen nach dem US-Start hat Disney die Kinoauswertung des MCU-Comic-Actioners „The Marvels“ überraschend für beendet erklärt. Was bleibt, ist der größte Flop der Geschichte des Marvel Cinematic Universe (MCU).

Für Disneys „The Marvels“ mit Brie Larson („Fast & Furious 10“), Teyonah Parris („Dear White People“), Iman Vellani („Ms. Marvel“) und Samuel L. Jackson („Captain Marvel“) gibt es weitere schlechte Nachrichten – nicht nur, dass das Schwergewicht kommerziell so schlecht abschneidet wie kein MCU-Werk zuvor. Disney hat die Hoffnung aufgegeben, dass die Fortsetzung des Milliardenerfolgs „Captain Marvel“ (weltweites Einspiel: 1,13 Milliarden Dollar) an den Kinokassen noch etwas reißen könnte. Das Branchenmagazin „Variety“ berichtet, dass Disney in den USA eine Mitteilung an die Presse verschickt hat, in der es heißt: „Da die Kinoeinnahmen von ‚The Marvels‘ nun auslaufen, werden wir die Wochenendberichterstattung über die internationalen und weltweiten Einspielergebnisse dieses Titels einstellen.“ Und das alles kurz vor der Weihnachtssaison mit den großen Feiertagen.

Auch interessant: So erfolgreich waren die Filme des Marvel Cinematic Universe (MCU)

Normalerweise haben Filme mit großem Budget in dieser Zeit einen Aufschwung an den Kinokassen, da die Leute frei und die Kinder schulfrei haben. Familien gehen in der Weihnachtszeit gerne ins Kino. Laut „Variety“ rechnet Disney jedoch nicht damit, dass „The Marvels“ in dieser Zeit noch nennenswerte Einnahmen erzielen wird.

„The Marvels“ geht nach vier Wochen die Luft aus

Zum Zeitpunkt der Disney-Ankündigung stand der verhinderte Blockbuster nur noch auf Platz 11 der US-Charts mit Wochenendeinnahmen von 2,5 Millionen Dollar – ein Minus von 60 Prozent gegenüber der Vorwoche. Insgesamt spielte „The Marvels“ am tatsächlichen Ende seiner Laufzeit in den USA und Kanada enttäuschende 84,5 Millionen Dollar ein – 342,3 Millionen weniger als der erste Teil „Captain Marvel“ (426,8 Millionen Dollar). Dabei hatte der Vorgänger „nur“ 160 Millionen Dollar gekostet, während das Budget von „The Marvels“ mit 275 Millionen Dollar völlig aus dem Ruder gelaufen ist und nun für massive Probleme sorgt.

Auch interessant: Disney-CEO macht Pandemie und Streaming für Flop von „The Marvels“ verantwortlich, offenbart aber auch, was in Hollywood falsch läuft

Brie Larson in „The Marvels“ (© Disney)

Auch interessant: Die 10 größten weltweiten Kinoflops des Jahres 2023

„The Marvels“ ist Disneys größter MCU-Flop

Mit dem Stopp der Veröffentlichung der Einspielergebnisse hat Disney auch das Ende der Kinoauswertung von „The Marvels“ verkündet – nur vier Wochen nach dem Start, was für die meisten Filme und erst recht für MCUs sehr ungewöhnlich ist. Möglicherweise will Disney mit der schnellen Veröffentlichung des Films auf Disney+ noch das Beste aus dem Desaster machen. Denn die Kritiker- und Publikumswerte sind gar nicht so katastrophal. Bei Metacritic steht der MCU-Film bei 50/100, bei Rotten Tomatoes bei 61 Prozent und bei Imdb bei 6,0. Damit könnte „The Marvels“ als Zugpferd für den Streamingdienst dienen, wie es „Killers Of The Flower Moon“ und „Napoleon“ für Apple+ sind – mit dem Unterschied, dass dieser Schritt bei letzteren von langer Hand geplant und Teil der Auswertungsstrategie war.

UPDATE: Unter dem Strich macht Disney mit „The Marvels“ ein gigantisches Verlustgeschäft. Selbst wenn man konservativ rechnet, braucht ein Film nach einer Branchenformel etwa das Doppelte seines Budgets, um die Gewinnschwelle zu erreichen. Doch von den benötigten 550 Millionen Dollar ist „The Marvels“ Lichtjahre entfernt. In der Endabrechnung kam der MCU-Film auf 206,1 Millionen Dollar. Das macht einen Verlust von 343,9 Millionen Dollar! Das ist der mit Abstand größte Flop, den Marvel je produziert hat. Dazu nahm „The Marvels“ 925,3 Millionen Dollar weniger als der Vorgänger „Captain Marvel“ (trotz höheren Budgets) ein. Das sind schlicht desaströse Zahlen.

Kommentar verfassen