Pixars Jubiläumsfilm „Wish“ ist ein bitterer Flop in den US-Kinos, der Disneys Strategie verändern wird

„Wish“, der neueste Film von Walt Disney, hat sich nach knapp zwei Wochen Spielzeit in Nordamerika als bitterer Flop für den Maus-Konzern entpuppt. KINO-TOTAL.net wirft einen Blick auf die möglichen Gründe.

Disney-Pixars „Wish” konnte die Prognosen für das Thanksgiving-Wochenende in den USA und Kanada nicht erfüllen und drohte bereits am Startwochenende zum Kassenflop zu werden.  Das Animationsmusical, das am 22. November 2023 in den USA startete, stammt von den kreativen Köpfen hinter „Die Eiskönigin“. Chris Buck führte zusammen mit Fawn Veerasunthorn Regie, Jennifer Lee schrieb gemeinsam mit Allison Moore das Drehbuch. Trotz hoher Erwartungen aufgrund des Feiertagswochenendes entpuppte sich „Wish“ als große Enttäuschung. Nach fünf Tagen stand der Pixars-Film erst bei 31,6 Millionen Dollar.

Auch interessant: Kontrovers diskutierter US-Sensationshit „Sound Of Freedom“ floppt in deutschen Kinos

Doch nach dem zweiten Wochenende (1. bis 3. Dezember 2023) kam es für die 200-Millionen-Dollar-Produktion noch dicker: Mit nur 7,7 Millionen Dollar fiel „Wish“ von Platz 3 auf 5 der US-Charts (minus 61 Prozent gegenüber der Vorwoche) und steht nun bei insgesamt 42,2 Millionen Dollar – angesichts des riesigen Budgets ein sehr schwaches Ergebnis.

Konzept zu „100 Jahre Disney“ scheitert

Der Film erzählt die Geschichte der 17-jährigen Protagonistin Asha (im Original gesprochen von Ariana DeBose) und ihrer Reise, das Königreich Rosas vor dem bösen König Magnifico zu retten, indem sie sich einen Stern wünscht. Trotz des Versuchs, das 100-jährige Jubiläum von Disney zu feiern und die Magie von Wünschen und Träumen zu präsentieren, fiel „Wish“ in den US-Kinos durch. Der Film konnte die Erwartungen nicht erfüllen.

Auch interessant: So erfolgreich waren die Filme des Marvel Cinematic Universe (MCU)

Die Prognosen sagten voraus, dass „Wish“ in Nordamerika mindestens 35 Millionen Dollar am Wochenende und 45 bis 50 Millionen Dollar in den ersten fünf Tagen einspielen würde. Tatsächlich blieb der Disney-Film weit hinter diesen Schätzungen zurück und spielte am klassischen dreitägigen Eröffnungswochenende nur 19,6 Millionen Dollar ein. Dieser Misserfolg reiht sich ein in eine Serie von Enttäuschungen für Walt Disney Pictures in den vergangenen Jahren, nachdem bereits der Pixar-Film „Elemental“ ähnlich enttäuschend abgeschnitten hatte. Allerdings kämpfte sich der Film mit guter Mundpropaganda zu insgesamt 154,4 Millionen Dollar in den USA und Kanada – bei einem Budget von 200 Millionen Dollar.

„Wish“ (© Disney)

Schlechte Kritiken und wenig Innovation

Neben anderen Herausforderungen hatte „Wish“ auch mit schwachen Kritiken zu kämpfen. Auf Rotten Tomatoes erhielt das Musical nur eine Bewertung von 48 Prozent, wobei viele Kritiker bemängelten, dass der Film Disneys klassische Erzählformel wiederhole und dadurch vorhersehbar und langweilig wirke. Einige meinten, „Wish“ feiere nur die Vergangenheit von Disney, anstatt eine einzigartige Geschichte zu erzählen. Diese Kritiken könnten potenzielle Zuschauer davon abgehalten haben, „Wish“ im Kino zu sehen.

Disney kämpft mit den Folgen der Pandemie

Seit der weltweiten Schließung der Kinos im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie kämpft Walt Disney Pictures darum, an frühere Erfolge anzuknüpfen. Die Strategie, große Filme direkt oder sehr zeitnah auf Disney+ zu veröffentlichen, könnte sich nun negativ auswirken. Viele Menschen warten lieber auf den Release von Disney-Animationsfilmen auf Disney+, als Geld für Kinokarten auszugeben. Dieses Problem könnte sich bei „Wish“ noch verschärfen, da der Film wahrscheinlich bald auf der Streaming-Plattform zu sehen sein wird. Hier hat Disney die Büchse der Pandora geöffnet und kann sie nun nicht auf Kommando wieder schließen.

Auch interessant: So erfolgreich waren die „James Bond 007“-Filme

Flop wird Strategie von Disney beeinflussen

Der Misserfolg von „Wish“ könnte Disney Animation Studios dazu veranlassen, sich mehr auf Fortsetzungen und etablierte Franchises zu konzentrieren. Viele der postpandemischen Titel des Studios haben an den Kinokassen enttäuscht. Bereits geplante Fortsetzungen von Erfolgsfilmen wie „Die Eiskönigin“ (US-Einnahmen: 401,0 Millionen Dollar, Teil 2: 477,4 Millionen Dollar) und „Alles steht Kopf“ (US-Einnahmen: 356,9 Millionen Dollar) könnten in Zukunft im Fokus stehen, um den gewohnten Erfolg wiederzuerlangen.

Kommentar verfassen